In meinem nächsten Leben…

In meinem nächsten Leben bewohne ich mit meinem Mann und meiner Tochter eine kleine, alte, helle Villa, mit hohen Fenstern. Das Mauerwerk ist mit wildem Wein und Efeu bewachsen.

Die Tür zu unserem Haus ist immer offen.

Auf der Terrasse, die von Tuffsteinen und Blaukissen gesäumt ist, steht zwischen bunten Blumentöpfen eine große gelbe Hollywoodschaukel mit vielen Kissen.

Breite Pflastersteine führen zu einer betagten Trauerweide im Garten, unter deren Blättervorhang sich ein großer Tisch mit einer weißen Leinentischdecke und vielen verschiedenen Stühlen befindet. Genau über der Mitte des Tisches, an einem Ast, hängt ein verschnörkelter sechsarmiger Kronleuchter, in dessen Fassungen Kerzen stecken. Der Blättervorhang ist an einer Stelle zurückgebunden, damit man ungehindert eintreten kann.

Neben dem natürlichen Schwimmteich, der von einem Bach gespeist wird, befindet sich das Nebenhaus mit einer Glasfront, dass zu mehreren hellen Ateliers unterteilt ist. An den Fensterstöcken wachsen Kletterrosen in allen Farben empor.

Es gibt ein Schmuck Atelier, ein Glas Atelier, ein Atelier zum malen und um neue Dinge auszuprobieren; eines zum Schreiben und eine Werkstatt für die groben Sachen.

In meinem nächsten Leben, sind meine Eltern glücklich und haben Zeit. Sie fördern meine Vielfältigkeit und bringen mir bei, meine Gewissenhaftigkeit zu schulen.

Hinter dem Schwimmteich stehen zwei Birken mit einer Hängematte, in der ich meine Gedanken fliegen lassen kann. Der Rasen des ganzen Gartens ist eine Blumenwiese in der Obstbäume stehen. Nur die Wege in ihr sind gemäht und mit einzelnen großen Pflastersteinen versehen.

Ich bringe Eindrücke und Ideen von unseren Reisen mit dem Wohnmobil mit, trage sie freudig in meine Ateliers und erwecke sie zum Leben.

In meinem nächsten Leben lasse ich mir nicht mehr einreden, dass man sich im Leben nur auf eine Sache konzentrieren soll, wo doch soviele andere auch nach mir rufen.

Ich drehe bunte Glasperlen und hülle sie in geblasene Glaskugeln; bringe Edelsteine in fantasievolle Silber- und Goldfassungen; poliere Flussteine und montiere sie als Griffe an Schubladen; verbinde Schwemmhölzer mit Glas und forme Wände mit Mosaik.

In meinem nächsten Leben schaffe ich die Voraussetzungen, meine Gaben zu realisieren und Zeit für meine Verantwortung zu haben.

Ich lasse mich von niemandem davon abbringen. Auch nicht von mir selbst.

Wäre ich mit all dem jetzigen Wissen auf die Welt gekommen, wäre mein Leben zwar anders verlaufen, aber es hätte immer etwas gefehlt.

Die Lebenserfahrung, die einem das Wesen und die Persönlichkeit färbt.

In meinem nächsten Leben schaffe ich einen Raum für mein ganzes Ich.

Pearl Morninglight ©

Advertisements

Über Perlenlyrik

Ein Blog von Pearl Morninglight, mit viel Liebe und Leidenschaft aus dem täglichen Gedankenbuffett genascht. Bunte Gedankenbonbons, bebildert und verpackt in Aphorismen, Erzählungen und Gedichten, die manchmal liebessüß, gelegentlich provokantbitter und zuweilen nachdenklichpikant schmecken.
Dieser Beitrag wurde unter Gefühlgespürt, Nachgedacht abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s